Was die Inhalte für Ihren Newsletter angeht, so gibt es beinahe unendlich viele Möglichkeiten. 5 in der Praxis vieler Branchen sehr gut einsetzbare finden Sie im Folgenden. 47 weitere Newsletter-Konzepte lesen Sie im Buch „Was soll ich bloß in meinen Newsletter schreiben?

 

Konzept #1 – Umfragen und Umfrageergebnisse

Eine Konzept, das sehr spannende Newsletterinhalte liefern kann, Interaktion mit sich bringt und sich gleichzeitig selbst befüllt sind Umfragen.

Keine Angst, das ist einfacher als es klingt. Es gibt kostengünstige bzw. sogar kostenlose Tools wie Surveymonkey, mit denen Sie eine kurze Umfrage zu einem bestimmten Thema (1 Frage reicht oft bereits) in ein paar Minuten aufsetzen und online stellen können.

In jedem Newsletter präsentieren Sie dann die Ergebnisse der Umfrage der letzten Ausgabe und stellen gleichzeitig eine neue Frage für die nächste Ausgabe.

 

Konzept #2 – Zusammenfassungen von Büchern

Wenn Ihre Newsletterabonnenten Bücher lesen, die sich mit Ihren Leistungen oder Produkten beschäftigen, dann sorgt dieses Konzept für jede Menge abwechslungsreichen Stoff für Ihren Newsletter. Bei Gesundheitsdienstleistern, Verkaufstrainern, Unternehmensberatern, Life Coaches, Ernährungsberatern oder auch Reisebüros ist das ein sehr gut einsetzbares Konzept.

Dabei geht es nicht nur um die Zusammenfassung der Buchinhalte. Sie können stattdessen auch über die wichtigsten 5 Lernerfahrungen, die Sie aus dem Buch hatten, schreiben. Das ginge übrigens auch, wenn Ihre Newsletterleser keine fanatischen Buchleser sind. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass Sie selbst gerne und viel lesen.

 

Konzept #3 – Mythen entzaubern

In vielen Branchen gibt es Mythen, Wahrheiten, die keine (mehr) sind, aber sich hartnäckig halten. Im Bereich Ernährung, gesetzliche Vorschriften und Regelungen, Social Media Marketing, Suchmaschinenoptimierung, Mann-Frau-Beziehung, Gesundheit, um nur ein paar Beispiele zu nennen, gibt es jede Menge solcher Mythen.

Sie als Experte kennen diese Mythen natürlich (bzw. können sie googeln), können sie entlarven und richtigstellen. In jeder Ausgabe Ihres Newsletters, können Sie sich einen Mythos vornehmen und die Richtigstellung als Tipp verpacken. 

 

Konzept #4 – Aktionstage

Neben den offiziellen und weithin bekannten Feier- und Festtagen wie Weihnachten, Ostern oder Muttertag, gibt es eine Fülle von mehr oder weniger bekannten Aktionstagen. Der Tag der Jogginghose, der Tag des Kaffees oder auch der Tag der Poesie … es gibt kaum ein Thema, zu dem sich nicht auch ein Aktionstag finden lässt. Hier finden Sie z.B. einige davon!

Wenn Sie diese für Ihren Newsletter nutzen wollen, dann brauchen Sie einen kreativen Ansatz, um diese Tage mit Ihrem Business zu verknüpfen und schon haben Sie eine Menge abwechslungsreicher und potenziell unterhaltsamer Newsletter-Inhalte.

 

Konzept #5 – Kundenfragen

Wenn Ihre Kunden ohnehin viele Fragen stellen, dann können Sie diese und die Antworten darauf gleich auch als Inhalte für Ihren Newsletter verwenden. Bei längeren Antworten reicht möglicherweise eine Frage pro Ausgabe, bei kürzeren können Sie auch in jeder Ausgabe ein paar diese Kundefragen beantworten.

Sollten Sie noch zu wenige Kundenfragen haben, dann nehmen sie solche Fragen, die Ihre Kunden potenziell stellen könnten bzw. würden und beantworten diese. Fordern Sie in jeder Ausgabe des Newsletters Ihre Leser auch auf, Ihnen Fragen zu schicken. So befüllt sich dieses Newsletter Konzept von selbst.

 

Zusatztipp Betreffzeilen – Der Erfolgshebel für Ihren Newsletter

Da es nicht reicht, gute Inhalte zu verfassen, wenn Ihre Newsletter nicht geöffnet werden, noch ein Wort zum Thema Betreffzeilen. Diese sind einer der wesentlichen Erfolgshebel für Ihr Newsletter Marketing.

Im kostenlosen Kurzratgeber „Überschriften, Titel und Betreffzeilen – Über 100 Formeln, Vorlagen und Praxisbeispiele für klickstarke Aufhänger“ finden Sie jede Menge Anregungen und Informationen dazu. Damit wird es einfach für Sie, gute Aufhänger zu texten.

 

Ein Schlusswort: Erfahrung bringt Ideen

Aus meiner Erfahrung fällt es Ihnen umso leichter, Ideen für Ihre Newsletterinhalte zu finden und gute Beiträge zu schreiben, wenn Sie sich öfter damit beschäftigen. Je mehr Sie schreiben, desto einfacher wird es.

 

Über den Autor:

Roman Kmenta ist als Keynote Speaker und Unternehmensberater international tätig. Er unterstützt Unternehmen und Unternehmer dabei mit nachhaltigen Vertriebs- und Marketingstrategien höhere Preise, Deckungsbeiträge und Erträge zu erzielen. (Website von Roman Kmenta)

 


Disclaimer: Dieser Artikel wurde von einem Gast-Autor verfasst. Die Meinung des Autors muss sich nicht mit der unserer Redaktion decken. Für alle Fragen oder Anliegen rund um den Artikel wenden Sie sich bitte direkt an den Autor.